vhs-foto-amberg.de - Arbeitskreis Fotografie der vhs amberg

Sie sind hier:   Startseite > Hiddensites > Autofokusprobleme

Autofokusprobleme

Wundern Sie sich manchmal über Fotos, die nicht ganz scharf sind, vor allem noch dort, wo sie eigentlich scharf sein sollten? In den letzten Jahren ist ein Phänomen bekannt geworden, dass als Back-Fokus bzw. Front-Fokus bezeichnet wird. Dabei stellt das Autofokussystem einer Kamera nicht exakt auf die Ebene scharf, die anvisiert wird, sondern liegt etwas davor oder dahinter.

Mit dem Siegeszug digitaler Kameras, sowie neuer Objektive, die bereits bei voll geöffneter Blende gut nutzbar sind, wurde das Problem augenfälliger. Während früher schon zur Vermeidung starker Objektivfehler die Blende um 2-4 Stufen geschlossen wurde, somit eine hohe Schärfentiefe erreicht wurde, werden heutige Objektive gerne mit voller Lichtstärke eingesetzt. Auch bieten digitale Fotos ein viel gleichförmigeres Bild als Film, so dass Schärfefehler schnell auffallen.

Sie wollen beispielsweise die Augen eines Porträtierten scharf haben, setzen deswegen das AF-Messfeld genau dorthin. Später stellen Sie fest, dass die Augen etwas verschwommen sind, während die Nase knackig abgebildet wird. Ihre Kamera-Objektiv-Kombination stellt also auf eine Ebene etwas zu weit vorne (zur Kamera hin) scharf.

RAWWorkflow bringt mit LensAlign das erste Messsystem zur Bestimmung und Korrektur von Back- oder Front-Fokus auf den Markt. Mit ihm lassen sich schnell und vor allem reproduzierbar Autofokus-Probleme diagnostizieren.

Mit dem Siegeszug digitaler Kameras sowie neuer Objektive, die bereits bei voll geöffneter Blende gut nutzbar sind, wurde das Problem augenfälliger. Während früher schon zur Vermeidung starker Objektivfehler die Blende um 2-4 Stufen geschlossen wurde, somit eine hohe Schärfentiefe erreicht wurde, werden heutige Objektive gerne mit voller Lichtsärke eingesetzt. Auch bieten digitale Fotos ein viel gleichförmigeres Bild als Film, so dass Schärfefehler schnell auffallen.

Einstellungsmöglichkeit können möglicherweise durch den technischen Service des Herstellers korrigiert werden – sofern der Fehler mit allen Objektiven gleich ist. Ansonsten sind Sie auf das Schließen der Objektivblende angewiesen, oder Sie müssen für verschiedene Kombinationen gegensteuernd bewusst falsch fokussieren.

Hat man dann einen Front- oder Backfocus festgestellt, muss man diesen nun korrigieren. Dazu muss die Digitalkamera aber die Möglichkeit haben, dass man diesen Korrekturwert eingeben kann. Folgende Digitalkameras haben diese Funktion (Stand Febr. 2009): Danon1DIII, Canon1DsMKIII, Canon 5D MarkII, Canon 50D, Nikon D3, Nikon D3x, Nikon D300, Nikon D700, Sony A900, Pentax K20.

 

Tipps & Tricks

 
« vorige Seite  |   Seitenanfang  |  

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login